Silke Hartstang

Silke Hartstang

„Lied ist für mich musikalisch und künstlerisch ein intimes und ungekünsteltes Kleinod, eine kleine dramatisch und emotional ausgestaltete „Oper“, im miteinander agierenden, manchmal rivalisierenden, aufeinander reagierenden, sich widersprechenden und ergänzendem Spannungsfeld zwischen vertonter Lyrik, der „Melodie mit Worten“ im Gesang und instrumentaler Komposition, der „Melodie ohne Worte“ in der Begleitung.“

Silke Hartstangs Liebe zum Lied machte sich schon früh bemerkbar, so dass sie bereits während des Studiums zahlreiche Liederabende aller Epochen, von der Renaissance über Barock, Klassik, Romantik, Spätromantik bis zur neuen Musik für Lied-Solo, -Duett- sowie -Ensemble mitgestaltete und den Grundstein für ein umfangreiches Liedrepertoire legte.

Mit der Pianistin und Liedbegleiterin Elnara Ismaillova, mit der sie seit 2002 intensiv zusammenarbeitet, gründete sie das Duo „Due passioni“ und initiierte mit ihrer Duo-Partnerin die Liedreihe „In memoriam“ sowie zahlreiche Themenkonzerte, so etwa den 2018 aufgeführten Lieder- und Klavierabend „Weltempfinden – zwischen Rückbesinnung und Aufbruch zu Neuem – Industrie-Kultur und ihre Wirkung auf Gesellschaft, Musik und Kunst“  im Rahmen des Kultursommers Rheinland-Pfalz. Aserbaidschanisches Liedgut führte das Duo unter anderem ins Rote Rathaus nach Berlin oder auch ins Fernsehen (Kanal Avrupa = Kanal Europa, TRT-Avaz (Sendereihe „Baśarli hayatlar“).

Die Vorliebe Silke Hartstangs, neben der Gestaltung von Liederabenden mit Liedgut beziehungsweise Liedzyklen großer bekannter Komponisten wie Giuseppe Verdi („Sei Romanze“), Richard Wagner („Wesendonck-Lieder“), Antonin Dvorak („Biblische Lieder“ Op. 99), Alban Berg („Sieben frühe Lieder“), Robert Schumann (Maria-Stuart Lieder, Op. 135), Franz Schubert, Felix Mendelssohn-Bartholdy, Johannes Brahms („Zigeunerlieder“ Op. 103), Hugo Wolf, Richard Strauß („Drei Lieder der Ophelia“ Op. 67), Sergei Rachmaninoff oder Arnold Schönberg („Gurre-Lieder“), gilt vor allem der Aufführung und Wiederentdeckung von national und international relativ unbekanntem und wenig musiziertem Liedgut in unterschiedlichen Sprachen.

Hierzu gehören etwa Lieder des Rheinländers August Bungert, oder George Enesco (Rumänien), Paul Ben Haim (Israel), Lieder der Komponistinnen Ella Adaiewsky (Russland), Sofie Lidgi Hermann (Israel), oder spanischsprachige Kompositionen von Isaac Albeniz, Manuel de Falla, Joaquin Turina Pérez, Fernando Obradors (alle Spanien), Carlos Buchardo Lopez, Astor Piazolla (Argentinien), wie auch dem zeitgenössischen Berliner Komponisten Fred Syman.

Neben Liedern für Gesang und Klavier, wirkte die Mezzosopranistin auch als Solistin bei der Aufführung von Orchesterliedern (so in den „Sea pictures“ von Edvard Elgar), oder bei kammermusikalischen Konzerten mit (Gustav Mahler „Lieder eines fahrenden Gesellen“, „Das Lied von der Erde“ in der Bearbeitung von Arnold Schoenberg).

Die national und international tätige Mezzosopranistin und Preisträgerin des GEDOK Liedwettbewerbs für Frauenstimmen, Silke Hartstang (Beste Pop-Sängerin Deutschlands 1995, DRMV) absolvierte ihr Gesangsstudium sowie ihr Konzertexamen zur Opern- und Konzertsängerin (Oper / Lied / Oratorium) an der Staatlichen Hochschule für Musik Köln bei Prof. KS Reinhard Leisenheimer und Prof. Klesie Kelly-Moog (Gesang) sowie in der Liedklasse von Prof. Jürgen Glauß. Darüber hinaus besuchte sie Meisterkurse für Lied bei Michael Gees.

Als Diplom-Musiklehrerin Gesang (Johannes-Gutenberg Universität Mainz) ist sie freiberuflich als Gesangsdozentin an der Universität zu Köln sowie der Universität Koblenz-Landau tätig.

LiedweltLinks

Veranstaltungen

WebLinks

Homepage

Photo © Silke Hartstang | Stefan Adam Photography