Alle Beiträge von Sabine Kraseman

Gelbe Villa

 

Gelbe Villa

Die Gelbe Villa wurde 1907 am Hang der Ville von einem Ziegeleibesitzer erbaut. Die Front schaut ins Tal, über Felder, Gewerbegebiet, den Kölner Grüngürtel… bis zum Kölner Dom.

Nachdem das Haus 1986 unter Erhalt aller alten Elemente (Türen, Fenster, Grundriss, Treppenhaus) liebevoll restauriert war, zogen Menschen ein, die der Musik sehr zugetan waren. Der Salon bekam einen Flügel, es erklang Klavier- und Kammermusik. Die ersten Konzerte waren schnell organisiert und wurden bald zum festen Brauch. Sie sind geprägt von Begeisterung für die Musik und Freude an Geselligkeit.

Zentrifuge Bonn

 

Zentrifuge Bonn
Haus der Luft- und Raumfracht

Räume für Musik und Kultur

1955 erwirbt die Deutsche Versuchsanstalt für Luftfahrt die Godesberger Allee 70, um dort das Institut für Flugmedizin einzurichten. Im Garten des Hauses wird eine kreisrunde Halle für eine Human-ZENTRIFUGE errichtet, in der die Auswirkungen von Beschleunigungskräften auf den menschlichen Organismus untersucht werden. In der ZENTRIFUGE werden Piloten und Astronauten ausgewählt und trainiert.

1980 zieht das Institut für Flugmedizin mit der ZENTRIFUGE nach Köln-Porz um (Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt DLR). Die Godesberger Allee 70 wird zum Haus der Luft- und Raumfahrt umgebaut, die ZENTRIFUGEN-Halle steht leer.

2009 erwerben Monika Osterheld und Peter Koepke das Haus der Luft- und Raumfahrt, dessen Veranstaltungssräume für verschiedene soziale und kulturelle Zwecke genutzt werden.

Sinngewimmel

 

Sinngewimmel

Warum gehen wir ins Konzert?

In einer Zeit des Internets, Spotify und Youtube, wenn die Musik uns von überall entgegengeschleudert wird, ist das eine allgegenwärtige Frage für die Musiker.

Sinngewimmel heißt: Verschiedenes ausprobieren aber immer mit einem zentralen Punkt im Kopf: einen Rahmen zu schaffen, in dem Menschen, unabhängig vom Alter und sozialen Differenzen aber mit Neugier für das Neue und Bedarf für das Schöne, zusammenkommen und gemeinsam einen unerwarteten Augenblick teilen.

Die Technologisierung kann unserer Meinung nach diesen ganz einfachen Moment des Zusammenseins und Teilens mit Nichts ersetzen.

Unter sinngewimmel@gmail.com können Sie sich für weitere Veranstaltungen informieren lassen und in den Newsletter-Verteiler.

Stadt Königswinter

 

Stadt Königswinter

Die Lage Königswinters wird durch die Nähe zu Bonn und insbesondere zu dem sechs Kilometer entfernten Bundesviertel begünstigt. Das Rheintal weitet sich bei Königswinter nördlich von Drachenfels und Petersberg schrittweise in die beginnende Kölner Bucht aus.

Königswinter war während der englischen Rheinromantik-Reisewelle der 1830er-Jahre ein beliebtes Reiseziel und ist dadurch in die englische Literatur eingegangen.

Augustinum Bonn

 

Augustinum Bonn

Nur zehn Minuten von der Innenstadt und direkt am Rhein steht mit der Augustinum Seniorenresidenz Bonn ein weltoffenes und lebendiges Haus für ältere Menschen. Unter einem Dach gibt es hier alles, was das Leben im Alter einfach und unkompliziert macht.

Das abwechslungsreiche Kulturprogramm genießt nicht nur bei unseren Bewohnern, sondern auch im gesamten Bonner Raum einen hohen Stellenwert.

RheinVokal

 

RheinVokal
Festival am Mittelrhein

RheinVokal findet als internationales Festival für Vokalmusik seit 2005 jährlich in der Region Mittelrhein zwischen Bingen und Remagen statt. Solisten und Ensembles gastieren zwischen Juni und August in bedeutenden historischen Spielstätten der Region.

Im Mittelpunkt der rund 20 Konzerte steht die menschliche Stimme mit all ihren Facetten. Neben Liveübertragungen zeichnet der Südwestrundfunk zahlreiche Konzerte auf, die in einer RheinVokal-Radiowoche in der zweiten Jahreshälfte gesendet werden.

Jacques-Offenbach-Gesellschaft

 

Jacques-Offenbach-Gesellschaft

Jacques Offenbach schuf ein gewaltiges kompositorisches Werk, das weit über die wenigen heute noch gespielten “Operetten” hinausgeht.

Die Jacques-Offenbach-Gesellschaft hat ihren Sitz in Bad Ems, was sich dadurch erklärt, dass sich Jacques Offenbach zwischen 1858 und 1870 wiederholt zur Kursaison im Hochsommer an die Lahn begab. Erst in zweiter Linie der Erholung wegen. In erster Linie suchte und fand er dort sein Publikum, denn ein maßgeblicher Teil der Gäste stammte aus Frankreich, insbesondere Paris. So kam es, daß Offenbach sein eigenes Ensemble mitbrachte, als Dirigent seiner Werke in Erscheinung trat und an neuen Stücken für den Winter in Paris weiterarbeitete.

Wesentliche Teile seines “Orpheus” etwa sind in der entspannten Atmosphäre des mondänen Kurbads Ems entstanden. Zum Emser Stolz gehören auch die acht Werke, die im heute noch erhaltenen Marmorsaal ihre Uraufführung erlebt haben, darunter “Les Bavards” (1862), “Il Signor Fagotto” (1863), “Lischen et Fritzchen” (1863), “Jeanne qui pleure et Jean qui rit” (1864) und “Coscoletto” (1865).

Die Jacques-Offenbach-Gesellschaft ist ein gemeinnütziger Verein, der sich der Aufgabe verschrieben hat, das Werk Offenbachs bekannt zu machen, durch Aufführungen wie durch wissenschaftliche Forschung.

Die Jacques-Offenbach-Gesellschaft hat ihren Sitz in Bad Ems, was sich dadurch erklärt, dass sich Jacques Offenbach zwischen 1858 und 1870 wiederholt zur Kursaison im Hochsommer an die Lahn begab. Erst in zweiter Linie der Erholung wegen. In erster Linie suchte und fand er dort sein Publikum, denn ein maßgeblicher Teil der Gäste stammte aus Frankreich, insbesondere Paris.

Kölner Offenbachgesellschaft

 

Kölner Offenbach-Gesellschaft

Jacques Offenbach wurde am 20. Juni 1819 in Köln am Großen Griechenmarkt geboren. Das einzige, was in seiner Heimat daran erinnert, ist der Offenbach-Platz. Dort stand früher die Synagoge, in der sein Vater Kantor war. Und sonst? Offenbar hat sich in den Köpfen der Menschen noch keine rechte Verbindung zwischen „Köln” und „Offenbach” verankert. Dabei ist Offenbach wie ein Geschenk an die Stadt. Ein Geschenk, das noch gar nicht richtig ausgepackt wurde.

Seit Dezember 2015 gibt es die „Kölner Offenbach-Gesellschaft e.V.”. Viele Kölner Persönlichkeiten zählen zu den Gründungsmitgliedern.

 

Schumannfest 2019

Schumannfest 2019

Festival rund um Clara und Robert Schumann

2019 jährt sich der Geburtstag Clara Schumanns zum 200. Mal. Das Fest feiert jene außergewöhnliche Frau, die als Pianistin ein internationaler Star war, ihr großes Potential als Komponistin an der Seite ihres berühmten Mannes aber nie ganz entfalten konnte.  Eine Persönlichkeit, die es geschafft hat, sich als achtfache Mutter in einer männerdominierten Welt durchzusetzen, die mit allen musikalischen Größen ihrer Zeit verkehrte und die als Konzertunternehmerin und Programmgestalterin das Musikleben nachhaltig geprägt hat.

LiedWeltLink

Konzert am 29.5.2019

WebLink

Homepage

 

 

Liedduo Heinzen / Mead

 

Liedduo Heinzen / Mead

Mit ihren fein abgestimmten Konzertprogrammen begeistert das Liedduo mit der Schweizer Sopranistin Franziska Andrea Heinzen und dem britisch-polnischen Pianisten Benjamin Malcolm Meadmittlerweile ein Publikum durch halb Europa: im Rahmen des Düsseldorf Festivals 2017 erklang während einer Schifffahrt ein Rheinischer Liebeszauber, Vertonungen Goethes und den empfindsamen Dichters waren Leitgedanke ihres Debüts am Schubertzyklus der Schubertiada a Vilabertran in Barcelona 2018.

Höhepunkt der Saison 2019 bildet ein moderner bis zeitgenössischer Liederabend rund um literarische Frauenfiguren in der Konzertreihe Im Zentrum Lied in Köln am 24.4.2019. Das Konzert Traumgekrönt– Hommage à Rilke am Rhonefestival für Liedkunst 2018 wurde vom Schweizer Radio SRF2 aufgezeichnet und mehrfach ausgestrahlt und auch im Rahmen des Bonner Liedsommer 2018 aufgeführt. In diesem Zusammenhang wurde bei WDR 3 TonART ein Interview gegeben.

Das Liedduo gewann 2017 den ersten Preis am 2. Internationalen Lied-Wettbewerb Rhein-Ruhr in Ratingen sowie den zweiten Preis am Sieghardt-Rometsch-Wettbewerb für Kammermusik. Außerdem wurde das Liedduo für sein künstlerisches Schaffen mit dem Kulturförderpreis Musik 2017 der Landeshauptstadt Düsseldorf ausgezeichnet.

Photo © Franziska Heinzen | Maren Schäfer