“11 Fragen an…” – Eva Marti

“11 Fragen an…” – Eva Marti

 

Was machen Sie tagsüber?

Üben, proben, essen, spazieren gehen… Ich lebe! Mit alledem, was dazu gehört.

Ihr heißer Literatur-Tipp?

“Jane Eyre” von Charlotte Brontë
“La Peste” von Albert Camus
“Walk through walls” von Marina Abramovic
“The empty space” von Peter Brook
“Angela’s Ashes” von Frank Mccourt
“Possession” von Antonia Byatt

Ihr liebstes Kinderlied?

Es ist kein richtiges Kinderlied, aber ein Lied was ich als Kind total geliebt habe: “The boxer” von Simon&Garfunkel. Ich wusste überhaupt nicht worum es ging, aber ich habe das Refrain so geliebt und immer volle Kanne gesungen.

Gehen Sie gerne wandern? Wo? Warum?

Ja, es tut mir sehr gut in der Natur zu sein (wem nicht?). Es kann so anstrengend sein, und dadurch extrem befreiend für den Kopf. Was das Wo angeht: überall wo es schön ist! Am liebsten Wanderwege die direkt am Meer entlang sind.

Ihre größte Freude beim Lied-Musizieren?

Zusammen mit dem Pianisten unsere eigene Chefs zu sein. Anders als in der Oper zum Beispiel, wo man von so vielen verschiedenen Elementen/Menschen abhängig ist.

Graben Sie gerne in Archiven?

Ich sollte wahrscheinlich JA sagen, um eine respektierte Lied-Interpretin zu sein, aber die Antwort ist: Nein…Ich bin ziemlich faul was das angeht!

Ein Bild oder eine Skulptur das ein Lied verdient?

Gemälde: “Die Metamorphose des Narziss” von Salvador Dalì
Skulptur: irgendeine von Alik Cavaliere

Ihr Lieblingsort für einen Liederabend?

Überall wo das Publikum aufmerksam ist und die Akustik angenehm ist.

Thrilling Story behind – Ihr spannenstes Lied-Fundstück?

Ihr Ritual vor jedem Auftritt? Womöglich: Ausschlafen, Liebe machen, Duschen und Haare waschen, gut frühstücken und mich immerwieder ein bisschen einsingen im Laufe des Tages. .Ca 2-3 Stunden vor dem Auftritt ganz viel Pasta essen!

Gucken Sie Fußball?

Nur bei EM oder WM.

Ein unvergessliches Konzerterlebnis?

Mit meinem Kinderchor auf dem Hauptplatz von Bethlem am Weihnachtsabend 1999 in Welt-Live-Übertragung zu singen.

Ihre favorisierte Lied-Aufnahme?

Konrad Jarnot/Reinild Mees: Korngold
Friz Wunderlich/Hubert Giesen: Dichterliebe von Schumann
Sarah Connolly/Eugene Asti: King David von Howells

Und sonst fast alles was von Julius Drake und Hans Eijsackers gespielt wird….

Ihr letzter Ohrwurm?

“In einer kleinen Konditorei…” Meine Mitbewohnerin hat angefangen (als einzige Deutsche) in dem japanischen Chor in Düsseldorf zu singen, und hat mich mit diesem deutsch/japanischen Lied angesteckt.

Was würde uns in einer Zeit ohne das Lied verloren gehen?

Eine der letzten Arten der narrativen Erzählung (mindestens in der erwachsenen Welt), in der einen direkten Kontakt zwischen Erzähler und Zuhörer entsteht.

Vervollständigen Sie: “Jeden Morgen ein Lied…

…macht mich wach und lieb.“

 

Photo © Eva Marti | Julia Hausmann

“11 Fragen an…” – Andreas Durban

“11 Fragen an…” – Andreas Durban

 

Was machen Sie tagsüber?

Projekte auf den Weg bringen, Moderationen oder Opernfassungen schreiben – und manchmal: auf meiner Klarinette Brahms spielen… was dazu führt, dass die Arbeit in den Abend rutscht.

Ihr heißer Literatur-Tipp?

Alles von Michel Houellebecq.

Ihr liebstes Kinderlied?

„Der Jäger aus Kurpfalz“ (im Kindergarten haben wir dazu getanzt).

Mein persönliches Lied-Steckenpferd

Alles von Joseph Marx

Was ich der Welt mit dem Lied sagen möchte…

…verdichte dein Leben.

Gehen Sie gerne wandern? Wo? Warum?

Vor meiner Haustür, in der Eifel könnte ich es, ich komme einfach nicht dazu! Aber in Köln-Mühlheim spazieren zu gehen, hat auch etwas…kontraststarke Atmosphärenbrüche….

Graben Sie gerne in Archiven?

Sehr gerne. Lied und auch Chor- und Ensemblewerke entdecken, das ist einfach spannend und aufregend. Mittlerweile ist ja unser aller Archiv das Internet, da grabe ich gerne für meine Moderationstexte aber hauptsächlich in meinen Bücherregalen!

Ihre größte Freude beim Lied-Musizieren?

Mit meinen Studenten und Studentinnen die philosophische und musikalische Botschaft eines Liedes herauszuarbeiten.

Das schönste Volkslied?

Maria durch ein Dornwald ging (und dazu bitte die Muttergottes in der Rosenlaube von Stefan Lochner anschauen, hängt im Wallraf-Richartz-Museum, Köln).

Ein Bild oder eine Skulptur das ein Lied verdient?

Skulpturen von Joseph Boys könnte man ja mal vertonen.

Ihr Lieblingsort für einen Liederabend?

Das Thyssen-Auditorium am Neumarkt besticht ästhetisch durch die gelungene Innenarchitektur aber faszinierend finde ich auch Orte, die mit dem Thema des Liederabends korrespondieren. Extremes Beispiel: klassische Lieder über Wiedergänger, Geister, Vampire etc. im Hörsaal der Rechtsmedizin in Köln, inklusive Führung durch die Seziersäle. Das war ein schön-gruseliges und ausverkauftes Konzert im Rahmen des Festivals „Musik in den Häusern der Stadt“.

Thrilling Story behind – Ihr spannenstes Lied-Fundstück?

Chopin: Zwei Leichen op. 74 Nr. 11…… wer hätte gedacht dass Chopin auch etwas für Negrophile komponiert hat….

Ihr Ritual vor jedem Auftritt?

Als Moderator: in meinem Texten streichen, streichen, streichen….

Gucken Sie Fußball?

Ich war einmal als sechsjähriger Junge in München mit meiner Großmutter im Olympiastadion und habe Franz Beckenbauer spielen gesehen, seitdem schaue ich kein Fussball mehr…

Ein unvergessliches Konzerterlebnis?

Ein Mauricio Kagel-Abend in der Kölner Philharmonie:
Während eines Musikstücks ging eine koreanische Frau mit der Sammelbüchse durchs Publikum, so stand es in der Partitur: das Gerassel des Geldes in der Büchse erfolgte auf genaue Taktzeiten, es hätte aber sicher auch eine Deutsche Frau oder ein Französischer Mann etc. machen können…

Ihre favorisierte Lied-Aufnahme?

Da ich regelmäßig Liedgestaltung unterrichte, genieße ich lieber live.

Was wollten Sie als Kind später einmal werden?

Tierpfleger im Affengehege – später habe ich Psychologie studiert, da mag man Parallelen sehen.

Ihr letzter Ohrwurm?

Lied der Mignon von Franz Schubert.

Was würde uns in einer Zeit ohne das Lied verloren gehen?

Die Dimension Poesie und Musik in zarter Berührung.

Wie stellen Sie sich das perfekte Liederabend-Publikum vor?

Von Jung bis alt, möglichst alle Generationen!

Welchen Rat würden Sie jeder/jedem jungen Liedstudent/in mitgeben?

Die Frage beantworten, wie ist das Publikum unter dreißig zu begeistern?

Was schätzen Sie an der Szene der Lied-Liedhaber?

Die Lust auf das Leise.

Vervollständigen Sie: “Jeden Morgen ein Lied …

…ist noch viel besser als jeden morgen ein Gedicht.“

Photo © Andreas Durban, privat

Liedduo Heinzen / Mead

 

Liedduo Heinzen / Mead

Mit ihren fein abgestimmten Konzertprogrammen begeistert das Liedduo mit der Schweizer Sopranistin Franziska Andrea Heinzen und dem britisch-polnischen Pianisten Benjamin Malcolm Meadmittlerweile ein Publikum durch halb Europa: im Rahmen des Düsseldorf Festivals 2017 erklang während einer Schifffahrt ein Rheinischer Liebeszauber, Vertonungen Goethes und den empfindsamen Dichters waren Leitgedanke ihres Debüts am Schubertzyklus der Schubertiada a Vilabertran in Barcelona 2018.

Höhepunkt der Saison 2019 bildet ein moderner bis zeitgenössischer Liederabend rund um literarische Frauenfiguren in der Konzertreihe Im Zentrum Lied in Köln am 24.4.2019. Das Konzert Traumgekrönt– Hommage à Rilke am Rhonefestival für Liedkunst 2018 wurde vom Schweizer Radio SRF2 aufgezeichnet und mehrfach ausgestrahlt und auch im Rahmen des Bonner Liedsommer 2018 aufgeführt. In diesem Zusammenhang wurde bei WDR 3 TonART ein Interview gegeben.

Das Liedduo gewann 2017 den ersten Preis am 2. Internationalen Lied-Wettbewerb Rhein-Ruhr in Ratingen sowie den zweiten Preis am Sieghardt-Rometsch-Wettbewerb für Kammermusik. Außerdem wurde das Liedduo für sein künstlerisches Schaffen mit dem Kulturförderpreis Musik 2017 der Landeshauptstadt Düsseldorf ausgezeichnet.

Photo © Franziska Heinzen | Maren Schäfer

Interview mit Liedduo Heinzen-Mead

„Die Miniatur-Spektren eines jeden Liedes, die Direktheit zum Publikum sind für uns eine unglaubliche Bereicherung“

Interview mit Franziska Heinzen und Benjamin Mead

„Die Miniatur-Spektren eines jeden Liedes, die Direktheit zum Publikum sind für uns eine unglaubliche Bereicherung“ – Heike Paulsen sprach für die Liedwelt Rheinland mit den Liedduo Heinzen-Mead.

An diesem windigen Rosenmontag habe ich das Glück, gleich zwei außerordentliche junge Künstler in einem ihrer Stammcafés in Düsseldorf zu treffen: Franziska Heinzen und Benjamin Mead. Anlässe sind zahlreiche vorhanden – zum einen das April-Konzert der Reihe „Im Zentrum Lied“ in Köln mit dem die Liedwelt Rheinland auch den diesjährigen Liedsommer eröffnet und zum zweiten der geplanten Konzerte zu Clara Schumanns 200tem Geburtstag.

„Klangspektren“ widmet sich dem modernen und zeitgenössischem Liedgut. Worauf können wir uns an diesem 24. April in Köln freuen?

Wir haben ein Programm zusammengestellt, das seinen äußeren Rahmen durch den Schwerpunkt auf das Liedgut des 20. und 21. Jahrhunderts erhält. Dieses – eher ungewohnte – Repertoire soll keinesfalls abschrecken, sondern vielmehr neugierig machen: Denn sprechen wir einerseits von Komponisten, die wie Arnold Schönberg und Richard Strauss noch die Höhen und Tiefen der Tonalität in ihrem gesamten Spektrum ausloteten, andererseits von unseren Zeitgenossen Manuela Kerer, Moritz Eggert, Alexander Muno und Wolfgang Rihm, die hundert Jahre danach das Kunstlied in der klassischen Kombination von Klavier und Gesang immer noch weiterentwickeln.

Das klingt ungemein interessant! Wie kam es zu diesem Projekt?

Unser Preis als Sieger des internationalen Liedduowettbewerbs Lied&Lyrik Rhein-Ruhr 2017 in Ratingen war mit einer Einladung in die Konzertreihe „Im Zentrum Lied“ verbunden und mit der schönen Auflage seitens der künstlerischen Leiterin Ingrid Schmidthüsen, genau solch einen spannenden Liederabend zusammenzustellen. Wir haben so die Möglichkeit genutzt, Lied-Zyklen, die uns schon länger begleiten, wie die Ophelia-Lieder von Wolfgang Rihm und Richard Strauss mit anderen, speziell für dieses Projekt ausgesuchten Stücken zu verbinden, wie beispielsweise die 4 Cleopatra-Charakteren von Alexander Muno.

Uns erwartet mehrheitlich Shakespeare?

Nicht so sehr Shakespeare, sondern die starken Frauengestalten, denen er und auch andere Dichter künstlerische Denkmäler gesetzt haben: Das Lied eröffnet ja in ganz intimer Weise die Möglichkeit, Emotionen zu verdichten und auszudrücken, und wir möchten das Publikum auf diese ganz besondere Reise durch die Jahrhunderte mitnehmen und das Spektrum der inneren menschlichen Erlebenswelten ausloten.

Es ist bei weitem nicht Ihr erstes gemeinsames Projekt?

Nein, seit wir vor etwa fünf Jahren erstmals zusammen musiziert haben – damals noch als Studierende an der Düsseldorfer Robert Schumann Hochschule – haben wir sehr viel und unterschiedliches Repertoire zusammen erarbeitet sowie mit Konzertkonzeptionen experimentiert. Aus dieser Zeit stammt auch die Zuneigung zur literarischen Frauengestalt der Mignon aus Goethes Wilhelm Meister, der wir am Konzertabend – allerdings in der Schubert Vertonung – ein Denkmal setzen werden. In den vergangenen Jahren ist zwischen uns eine künstlerische Verbundenheit erwachsen, die in der Form nicht selbstverständlich ist: Es muss gerade in der Kammermusik, beziehungsweise im Liedduo zwischenmenschlich, musikalisch, aber auch in der Vorstellung, wie viel Zeit dafür investiert wird, übereinstimmen. Die Liedkunst bietet gerade neben Oratorien oder Opern eine individuelle Gestaltungsfreiheit; die Miniatur-Spektren eines jeden Liedes, die Direktheit zum Publikum sind eine unglaubliche Bereicherung. Und natürlich freuen wir uns, dass unser Musizieren und unsere Programmation Anklang findet: Beim Rhonefestival in der Schweiz und auch beim Schumannfest Düsseldorf in Zusammenarbeit mit dem Liedsommer Rheinland dürfen wir dieses Jahr einen weiteren Liederabend präsentieren, der sich anlässlich des 200. Geburtstages von Clara Schumann ausschließlich Werken von Komponistinnen – 20 an der Zahl – widmen wird.

Das in Ihrer Heimat gegründete Rhonefestival für Liedkunst findet in diesem Jahr bereits zum zweiten Mal statt, Frau Heinzen?

Die erste Edition war ein sehr schöner Erfolg, der ermutigte, weiterzugehen. Ich denke, die Mischung zwischen Konzerten im wunderbaren Rittersaal des örtlichen Barockschlosses sowie ein buchstäbliches Zugehen auf das Publikum durch open air-Konzerte an ungewöhnlichen Orten oder das Lied in neuen Formaten ist sehr ansprechend: Wir möchten die Menschen mitnehmen, zeigen, dass das Lied mit den Komponenten Musik und Literatur mit seinen großen und tiefen Emotionen Teil eines jeden Menschen ist. Und in diesem Sinne keine Kunst auf einem Sockel. Und ich denke, dass sich nicht nur Schubert sehr darüber gefreut hätte, zu sehen, wie sich plötzlich ein Publikum neben der rauschenden Rhone mit einem Glas Wein zu Liedern versammelt!

Herr Mead, ebenso wie Frau Heinzen sind Sie in den letzten Jahren viel unterwegs – es ist ein Glücksfall, zwei Kosmopoliten wie Sie heute beide hier in Düsseldorf, Ihrer früheren Wirkungsstätte, gemeinsam zu treffen.

Ja, seit vergangenem Jahr studiere ich an der Royal Academy of Music „Piano Accompaniment“, das heißt Kammermusik und Liedgestaltung. Der Studiengang bietet mir eine hervorragende Möglichkeit, mein Repertoire als Klavierpartner intensiv auszubauen. Gleichzeitig ist es spannend, in einer Metropole wie London mit all ihren Konzertangeboten und Eindrücken zu leben und das – insbesondere deutsche – Kunstlied, ja den gesamten Musikbetrieb sprichwörtlich von einer anderen Seite zu sehen. Gleichzeitig war es ein persönlicher Wunsch, als in Deutschland aufgewachsener Engländer einem Teil meiner Wurzeln nachzuspüren. Und die Erfahrungen, die ich in den letzten Jahren bereits gesammelt habe, wirken hier natürlich fort. Jüngst erspielte ich mir den Webb Award für Liedbegleiter – das ist natürlich eine schöne Bestätigung für meinen Entscheid, mich der Liedkunst und Kammermusik zu widmen.

Herzlichen Glückwunsch hierzu und vielen Dank für das Gespräch, Frau Heinzen und Herr Mead!

Das Interview führte Heike Paulsen am 4. März 2019

“11 Fragen an…” – Fabian Hemmelmann

“11 Fragen an…” – Fabian Hemmelmann

 

Ihr heißer Literatur-Tipp?

Volker Hagedorn “Bachs Welt” über die Zeit vor Bach, Ulla Hahns Trilogie über ihre Kindheit und Studienjahre im Rheinland und die Krimis von J.K. Rowling alias Robert Galbraith

Ihr liebstes Kinderlied?

“Es führt über den Main eine Brücke von Stein” dicht gefolgt von “Die Blümelein sie schlafen”

Mein persönliches Lied-Steckenpferd

Volkslieder, Brahms, Wolf,  Britten

Was ich der Welt mit dem Lied sagen möchte…

Hört hin auf die Zwischentöne, die kleinen Momente, wie ein Wort klingen kann

Gehen Sie gerne wandern? Wo? Warum?

Sehr gerne, da komme ich ganz bei mir an, durchatmen, den Blick schweifen lassen, Ruhe genießen. Gerne im Siebengebirge oder an der Sieg, auch manchmal am Rhein, da ist es aber fast schon zu laut, oder einfach auf dem Bonner Venusberg.

Ihre größte Freude beim Lied-Musizieren?

Der Dialog mit dem Pianisten

Graben Sie gerne in Archiven?

Sehr gerne. Lied und auch Chor- und Ensemblewerke entdecken, das ist einfach spannend und aufregend

Das schönste Volkslied?

“Die Gedanken sind frei”

Ihr Lieblingsort für einen Liederabend?

Ein intimer Raum mit Nähe zum Publikum und einer Kulisse, die die Fantasie anregt (z.B. Insel Hombroich, Scheune)

Ihr Ritual vor jedem Auftritt?

Beine hoch, dann eine Avocado und eine Lutschdroge einwerfen – und los geht’s!

Gucken Sie Fußball?

Na klar, seit der Kindheit bin ich Fan vom SV Werder Bremen…

Ihre favorisierte Lied-Aufnahme?

Bryn Terfel “The vagabond” – Anne Sofie von Otter “Nuits d’été” – Gerhaher Schumann-Lieder

Was wollten Sie als Kind später einmal werden?

Schriftsteller

Ihr letzter Ohrwurm?

“Paroles paroles” Dalida und Alain Delon

Was würde uns in einer Zeit ohne das Lied verloren gehen?

Sensibilität für die Feinheiten des gesungenen Wortes

Wie stellen Sie sich das perfekte Liederabend-Publikum vor?

Aufmerksam und emotional beteiligt, zugewandt und neugierig

Welchen Rat würden Sie jedem jungen das Lied Studierenden mitgeben?

Sei du selbst!

Was schätzen Sie an der Szene der Lied-Liedhaber?

Es sind oft stille Wasser, die unglaublich tief sind.

Vervollständigen Sie: “Jeden Morgen ein Lied …

… und die Morgenstund hat Gold im Mund!”

Photo © Liedwelt Rheinland | Sebastian Herzog-Geddes

Das Instrument Stimme

 

Das Instrument Stimme

Der Singstimmtag am 11. Mai 2019 gehört mit zum diesjährigen Liedsommer von Liedwelt Rheinland. Viele unterschiedliche Veranstaltungen präsentieren und beleuchten das Kunstlied auf vielfache Weise. Elena Sebening hat mit Mathias Knuth und Fabian Hemmelmann einen Blick hinter die Kulissen der Bonner Stimmschmiede geworfen.

In der Stimmschmiede Bonn dreht sich alles um die Stimme – egal ob Sprechen oder Singen, erfahrene Logopäden und Gesangslehrer geben in Einzel- und Gruppenunterricht wertvolle Tipps. Der Leiter der Stimmschmiede ist Mathias Knuth. Er ist staatlich geprüfter Gesangslehrer, funktionaler Stimmbildner, arbeitet an der Carl-Stamitz-Musikschule in Köln und als Dozent für Stimmbildung an der SRH Fachschule für Logopädie in Bonn.

„Wir stützen uns bei unserer Arbeit auf physiologische Erkenntnisse, nicht nur auf Erfahrung“, sagt der 53-Jährige. Prinzipiell könne man jedem beibringen, besser zu singen. „Nicht aus jedem wird ein Opernsänger, aber eine Verbesserung gesanglichen Leistungsfähigkeit gelingt immer mit ein bisschen Übung“, so der Leiter. Viele, die die Stimmschmiede aufsuchen, singen bereits im Chor und möchten lernen, ihre Stimme stimmschonender einzusetzen. Es kommen aber auch Menschen, die vor Jahrzehnten aus dem Chor geschmissen wurden und nun noch einmal probieren möchten, mehr aus ihrer Stimme rauszuholen. Laut Knuth treffen die meisten intuitiv schon viele Töne. Dann ginge es darum, diese noch angenehmer klingen und die Stimme tragfähiger werden zu lassen. Bereits nach zehn Stunden Training sei es weniger anstrengend, für längere Zeit zu singen. Viele ungeübte Chorsänger hätten sonst nach einem längeren Auftritt oft ein Heiserkeitsgefühl.

Die Stimme ist kein Sprech-Organ

„Auf der anderen Seite gibt es Sänger, die können sechs Stunden Wagner singen und schaffen das relativ problemlos“, so Knuth. Dazu seien bestimmte Atmungstechniken und Körperspannung von Nöten – weder zu schlaff noch zu verspannt sollte der Sänger sein. „Die Stimmlippen sind ein Ventil für einströmende Luft und eigentlich nicht primär für das Sprechen oder Singen gemacht. Das ist anders als das Herz, was als primäre Aufgabe das Pumpen von Blut hat.“ Bei der Phonation nutzen wir also den Kehlkopf in einer sekundären Funktion zur Tonerzeugung. Wenn das nicht auf eine gute Weise gelingt entstehen Probleme bei der Tonerzeugung.

Nicht nur Sänger hätten das Problem mit der Überanstrengung, sondern auch viele Lehrer und Erzieher. „An Universitäten wird dem oft keine Aufmerksamkeit geschenkt. In anderen Ländern wird sogar vor Beginn des Studiums die Stimme der Pädagogen getestet.“ Knuth selbst bekam mit 16 Jahren seinen ersten Gesangsunterricht. Seine Eltern waren beide Hobbymusiker und Chormitglieder, beide spielten mehrere Instrumente.

Die Einheit aus Stimmung, Stimme und Mensch

Beim Singstimmtag am 11. Mai möchten Mathias Knuth und sein Team weitere Menschen für das Singen begeistern und ihre Arbeit vorstellen. „Das Schöne ist, wenn man die ersten Erfolge sieht und hört – und sich eine Einheit aus Stimmung, Stimme und Mensch bildet.“ Die Erfahrungen würden außerdem weit ins Leben hinein reichen: „Die meisten berichten von einem erfüllenden Erlebnis und guter Laune nach dem Singen.“ Das Wichtigste sei nach wie vor auch der Spaß. „Singen ist ein intensives körperliches Gefühl. Es kann regelrecht berauschend wirken“, findet Mathias Knuth.

Im Jahr 2013 eröffnete er die Stimmschmiede. „Ich hatte immer mehr Anfragen und konnte nicht alle Interessenten allein unterrichten, also habe ich mir weitere Lehrerinnen und Lehrer mit ins Boot geholt.“ Einer davon ist Fabian Hemmelmann. Er leitet das Konzert des Madrigal-Ensembles und der Brahms Quartette mit Teilnehmern seines Ensembleprojekts am Singstimmtag. Gleich ein Wochenende darauf am 18. und 19. Mai gibt es Konzerte mit seinem Kammerchor Voci di Fuoco in der Lutherkirche Bonn und der Zentrifuge Bad Godesberg mit den Liebes-Liederwalzern und weiteren Werken von Johannes Brahms. Hemmelmann studierte bei Prof. Thomas Quasthoff und bei Prof. Klesie Kelly-Moog. Er arbeitet als Lied- und Oratoriensänger und ist Gründungsmitglied der Kölner Vokalsolisten. Als Gesangspädagoge bereitet er auch Nachwuchssänger auf das Studium vor und veranstaltet Liedinterpretationskurse in Köln.

Bei seinem Ensemble Voci di Fuoco sei die Besonderheit, dass er viel mit solistischen Besetzungen arbeitet. „Die Sänger müssen aufeinander hören und gemeinsam singen, so entwickelt sich ein Chor gemeinsam.“ Das Madrigal-Ensemble präsentiert bei seinem Auftritt den Zyklus „Sestina“ von Monteverdi. Sowohl in Einzeleinheiten als auch in Chorprojekten arbeitet er mit Teilnehmern an ihrer Stimme.

Das Lied: lyrisch und atmosphärisch

„Nicht alles muss perfekt sein, Amateure sollen sich ausprobieren können und für viele ist der erste Auftritt bereits ein riesen Schritt, aber stets mit großem Entwicklungspotenzial“, findet Fabian Hemmelmann. Wichtig sei bei gemeinsamen Auftritten, dass Stimmen, die gleichzeitig singen, auch harmonieren. „Manche ergänzen sich, manche passen zusammen, andere nehmen sich gegenseitig die Wirkung.“ Die gemeinschaftliche Erfahrung steht für den Gesangslehrer immer im Vordergrund. „Es macht mir unglaublich viel Spaß zu Singen.“ Das Lied als Kunstform fasziniert und begleitet ihn seit Jahren: „Dabei lernt man die eigene Stimme kennen, es ist atmosphärisch und gibt auch dem Zuschauer etwas mit“, findet er. Ein weiteres großes Thema beim Lied sei der Text, den es zu verstehen und interpretieren gilt. Die Verbindung aus zeitgenössischen und historischen Stücken ist ihm aber nach wie vor wichtig.

Zwischen 9.45 und 18 Uhr wird während des Singstimmtages am 11. Mai 2019 außerdem je 30-minütiger Einzelunterricht für zehn Euro vergünstigt angeboten. Dafür müssen sich Interessierte im Vorhinein unter info@stimmschmiede-bonn.de mit Angabe des gewünschten Zeitfensters anmelden. Gesungen wird in der Stimmschmiede alles von Pop bis Klassik. Ein wichtiger Bestandteil ist das Kunstlied. „Das Lied ist lyrisch und eignet sich besser als Opernarien, bei denen es viel auf die Lautstärke ankommt. Beim Lied wird der lyrische und dramatische Klang erprobt“, erzählt Knuth.

Lieder eignen sich besonders als erste Stücke für Stimmbildungseinsteigerinnen und -einsteiger. Die leichte Stimmführung beim Liedgesang lasse sich auch als Training für die Sprechstimme einsetzen. Ein Chor ist oftmals das Einfallstor und erste Kontakt mit klassischer Musik, besonders für jüngere Menschen. Am Singstimmtag wird es allerdings eine bunte Mischung geben. Jeder Schüler darf singen, was er möchte. Wer seine Singstimme trainiert, absolviert gleichzeitig auch Sprechtraining. „Viele Lehrer haben angestrengte oder angeschlagene Stimmen. Am leichtesten fällt es denjenigen, die bereits im Chor singen“, erklärt Knuth. Für ihn ist klassische Musik ohne das Lied nicht vorstellbar. „Selbst professionelle Opernsänger oder Musicalsänger müssen immer wieder Lieder singen, das ist wichtig für die gesunde Stimme.“

Das Gespräch führte Elena Sebening.

Photo Titelbild ©  M. Knuth, privat

Eva Marti

Eva Marti

„Das Lied ist für mich die reinste Musikform. Nichts einfacheres und direkteres als die Stimme, im Zusammenspiel mit dem Klavier, um den Menschen die Menschheit zu erzählen. Keine andere Musikform besitzt den gleichen Reichtum an Farben und Emotionen in solch einem kurzen und fein bearbeiteten Kunststück.

Ich möchte als Sängerin versuchen, die Geschichte jedes Liedes mit der höchstmöglichen Transparenz und Ehrlichkeit dem Publikum weiterzugeben.”

Die italienische Mezzosopranistin Eva Marti ist eine vielfältige und außergewöhnliche Musikerin, die sich in der Oper sowie in der Kammermusik und im Oratorienrepertoire zu Hause fühlt. Die wahre musikalische Liebe von Eva Marti ist das Liedrepertoire.

In der Liedklasse von Hans Eijsackers an der Robert Schumann Musikhochschule Düsseldorf lernte sie die holländische Pianistin Martha Van Damme kennen, mit der sie 2015 ein Liedduo gründete. Eva und Martha haben seitdem Konzerte in Deutschland, Italien, Belgien und Holland gemacht und sie waren Preisträgerinnen beim Schmolz und Bickenbach Wettbewerb für Kammermusik. 2016 erhielten sie ein Stipendium der Udo Reinemann International Masterclasses in Brüssel.

Dort hatten sie die einzigartige Chance, mit großartigen Musikern wie Anne Sofie Otter, Julius Drake und Christianne Stotijn arbeiten zu können. Auftritte des Duos wurden von den nationalen Radiosendern NPO Radio4 in Holland und Rtbf Musiq3 in Belgien übertragen.

Nach einem Bühnenbild-Studium an der Akademie der Künste in Mailand, ihrer Heimatstadt, zog Eva 2013 nach Düsseldorf, um ihren Bachelor in der Klasse von Jeanne Piland zu studieren. Ihren Master setzte sie bei Konrad Jarnot fort mit Abschluss im Sommer 2019.

In den letzten Jahren sammelte sie zahlreiche Bühnenerfahrungen. Im Sommer 2015 debütierte Eva als Flora in „Traviata“, bei den Schlossfestspielen in Zwingenberg. In der Spielzeit 2016-17 und 2017-18 war sie am Düsseldorfer Schauspielhaus in „Verlorene Lieder“ zu sehen, und im „Goethe Theater Bad Lauchstaedt“, wo sie die Rolle der Fidalma in „Die heimliche Heyrath“ von D. Cimarosa mit der Regie von P. Harnoncourt sang.

Im April 2018 debütierte Eva als Cenerentola in der gleichnamigen Oper von G. Rossini an der Robert Schumann Hochschule in Düsseldorf. Neben der Oper widmet Eva sich leidenschaftlich dem Konzertrepertoire und sang 2018/2019 den Alt-Solo „Weihnachtsoratorium“ und in der „Johannespassion“ von J.S. Bach, in der „Petite Messe Solennelle“ von G. Rossini, im „Stabat Mater“ von G.B. Pergolesi und im „Messiah“ von G.F. Händel.

LiedweltLinks

Veranstaltungen

Es gibt derzeit keine bevorstehenden Veranstaltungen.

WebLinks

Homepage

Photo © Eva Marti | Julia Hausmann