Schubert total

Schubert total im Pierre Boulez Saal Berlin

Berlin +++ 28.1.2019 +++ Ein schicker Kammermusiksaal im Herzen der Stadt – diesen Traum träumt man in Bonn, Köln und Düsseldorf nach wie vor. In Berlin hat sich innerhalb gefühlten fünf Minuten der “Boulezsaal” am Konzertmarkt etabliert – das Gefühl hinterlassend er sei eigentlich schon immer dagewesen.

Nun fand dieses Jahr erstmals eine Schubert-Workshop-Woche in Zusammenarbeit mit der Festival Akademie des Internationalen Musikfestivals Heidelberger Frühling unter Federführung von deren Künstlerischen Leiter Thomas Hampson statt. Die Meisterklassen-Teilnehmer haben eine Schubert-Intensivkur Backstage absolviert und ihre Arbeit in mehreren öffentlichen Konzerten präsentiert.

Bravo-Rufe in der Konzertmitte für den “Zwerg” mit Johannes Leander Maas und Toni Ming Geiger

„Musik kann man immer wieder neu entdecken in der live-Interpretation und das ist hier zum Besten zu erleben,“ so Hampson in der Begrüßung der knapp 300 Gäste. Die Liedwelt Rheinland freut sich sehr, dass Netzwerk-Mitglied Toni Ming Geiger einer der drei Pianisten des Nachmittags auftrat und mit seinen bis ins Detail ausgefeilten Interpretationen und auf den Punkt gebrachten Nuancen das Publikum beigeisterte.

Insgesamt acht Sänger und drei Pianisten gestalteten jeweils kurzweilige Prismen mit zwei oder drei Schubert-Liedern, die einen stimmigen dramaturgischen Bogen entwickelten, der angesichts der „Problematik“ so viele hervorragende Künstler in ein sinnvolles Gesamtprogramm zu bringen erstaunlich überzeugend gelang. Viele bekannte Stücke waren darunter, so dass der Leitsatz Bekanntes neu zu hören vom Publikum in der Tat nachvollzogen wurde. Höhepunkt war der gruselige Dauerbrenner „Der Zwerg“ – positioniert kurz hinter der Programm-Mitte. Am Ende für alle Beteiligten Bravo-Rufe und begeisterter Applaus. In der dritten Januarwoche 2020 gibt es ein „Wiedersehen“.

Das Publikum verlies bei dem schlechten Wetter den Saal und das einladende Foyer zögernd und viele zogen es vor, über Entdeckungen, Ideen und das Erlebte insgesamt sich noch auszutauschen.

Konzert am Samstag, den 26. Januar 2019, 16 Uhr

Photos + Text Sabine Krasemann

Großer Applaus für alle!

Domforum

Domforum

Das Domforum ist Informations- und Begegnungszentrum der Katholischen Kirche Köln und das Besucherzentrum des Kölner Domes. Aufgrund seiner zentralen Lage ist das Haus ein vielgefragter Veranstaltungsort mit Podiumsdiskussionen und Lesungen, Vorträgen zu gesellschaftsrelevanten Fragen, religiösen Impulsen, Konzerten, Kino- und Theater-Veranstaltungen.

LiedweltLinks

Konzert am 8.5.2019
Konzert am 11.4.2018

Weblinks

Homepage
Facebook

Esther Valentin

 

Esther Valentin

 

„Große Worte intim erzählt. Es duftet, strahlt, es streichelt und erschüttert uns… wir hören ein Lied.“

Neben der Opern- und Konzerttätigkeit als freiberufliche Sängerin widmet sich Esther Valentin seit vielen Jahren mit besonderer Leidenschaft dem Kunstlied und gibt regelmäßig Liederabende. Im April 2014 war sie Stipendiatin der Liedakademie des Heidelberger Frühlings.

2015 gewann sie mit der Pianistin Rie Akamatsu den ersten Preis des hochschulinternen Liedwettbewerbs der HfMT Köln sowie den Festival Vocallis Preis im November 2016. Im Mai 2017 folgte die Produktion einer CD, auf der sie Lieder von Schubert und Eisler gemeinsam mit Rie Akamatsu am Hammerklavier und modernen Flügel interpretierte.

Den ersten Preis, sowie den Publikumspreis des Internationalen Schubert-Wettbewerbs Dortmund gewann sie im September 2018 mit der Pianistin Anastasia Grishutina. 2019 werden zahlreiche Liederabende der beiden Künstlerinnen sowie eine CD Produktion bei dem Label GWK Records als Co-Produktion mit dem SWR Baden-Baden folgen. Im Oktober 2018 gab sie ihr Debüt in der Kölner Philharmonie mit einem ausgewählten Liederprogramm.

Ebenfalls mit Anastasia Grishutina wurde sie nach der Teilnahme an einem Meisterkurs der Landesakademie Ochsenhausen im Sommer 2018 von der Bruno-Frey-Stiftung ausgewählt und mit dem Bruno-Frey-Preis in Höhe von 6.000 € ausgezeichnet. Das Liedduo war im November 2018 für eine Rundfunkaufnahme mit deutschen und französischen Liedern beim SWR Baden-Baden zu Gast.

Die junge Mezzosopranistin Esther Valentin studierte an der Hochschule für Musik und Tanz Köln in der Gesangsklasse von Prof. Mario Hoff. In einer Musikerfamilie aufgewachsen tritt sie seit ihrer Kindheit regelmäßig auf. Großen Einfluss auf ihren stimmlichen Werdegang hatte der Unterricht zunächst bei ihrem Vater Michael Valentin und später bei der Sopranistin Monica Pick-Hieronimi. Neben der studentischen Ausbildung erhält sie wertvolle Impulse vor allem spezialisiert auf den Liedbereich unter anderem von Brigitte Fassbaender, Thomas Quasthoff, Wolfram Rieger, Michael Gees, Axel Bauni, Ruth Ziesack, Stefan Irmer, Birgit Remmert, Klesie Kelly-Moog, Anne Le Bozec sowie Ulrich Eisenlohr. Zuletzt wurde Esther Valentin stimmlich von der Sopranistin Christiane Oelze betreut.

LiedweltLinks

Veranstaltungen

WebLinks

Homepage

 

Photo © Esther Valentin | Janine Kühn

Anastasia Grishutina

 

Anastasia Grishutina

„Wollte ich Liebe singen, ward sie mir zum Schmerz. Und wollte ich wieder Schmerz nur singen, ward er mir zur Liebe.” (Franz Schubert)

Anastasia Grishutina widmet sich sehr erfolgreich und mit besonderer Intensität dem Kunstlied. Es ist ihr auch ein großes Anliegen russisches Liedrepertoire in Deutschland aufzuführen und dem hiesigen Publikum besser verständlich zu machen.

Im September 2018 gewannen die Mezzosopranistin Esther Valentin und Anastasia Grishutina den 1. Preis und den Publikumspreis beim Internationalen Schubert-Wettbewerb Dortmund (III. LiedDuo Wettbewerb 2018). Außerdem wurde Anastasia Grishutina der Sonderpreis für die beste Liedpianistin verliehen.

Im August 2018 hat das Duo Valentin/Grishutina an einem Meisterkurs der Landesakademie Ochsenhausen teilgenommen. Daraufhin wurden sie von der Bruno-Frey-Stiftung ausgewählt und mit dem Bruno-Frey-Preis in Höhe von 6.000 € ausgezeichnet.

Zuvor wurde Anastasia Grishutina im November 2016 mit dem Begleiterpreis beim Brigitte-Kempen-Wettbewerb in Aachen ausgezeichnet. 2017 gewann sie zusammen mit dem Bariton Woongsu Kim den 2. Preis des International Student LiedDuo Competition in Groningen, sowie den 3. Preis des Hochschulinternen Lied-Duo-Wettbewerb der Hochschule für Musik und Tanz Köln.

2019 CD-Produktion mit Esther Valentin bei dem Label GWK-Records als Co-Produktion mit dem SWR Baden-Baden.

2018 nahm Anastasia Grishutina beim SWR Baden Baden mit Esther Valentin ausgewählte Lieder von Schubert, Wolf, Debussy und Poulenc auf. Bereits 2013 und 2015 hat  sie CDs mit Liedern von Medtner und Mussorgsky mit der Sopranistin Irina Egorova aufgenommen.

Anastasia Grishutina gastiert auf zahlreichen Festivals wie dem „Festival Klavier“ im Brucknerhaus Linz, „Con Bravura” im Kunstmuseum Villa Zanders in Bergisch Gladbach, beim „Forum Deutscher Musikhochschulen” in der Mathias-Jakobs-Stadthalle in Gladbeck, beim „Peter de Grote Festival” und beim „Antiqua Musica Nova” in Groningen, sowie beim Schubert-Fest in Dortmund. 2018 gab sie mit Woongsu Kim ein Lunch-Konzert in der Dutch National Oper & Ballett Amsterdam und es folgte ihr Debut in der Kölner Philharmonie.

Anastasia Grishutina bekam ihren ersten Klavierunterricht mit sieben Jahren an der Skrjabin Schule für Musik. Stets bekam sie musikalische Impulse von ihrer Mutter Ljudmila Borisowskaja. 2003 bis 2007 hat sie am Gnessin Kolleg für Musik Klavier und Pädagogik in der Klasse von Andrej Chitruk studiert. 2007 bis 2013 hat sie am Staatlichen Tchaikowsky-Konservatorium Moskau Klavier, Cembalo und Hammerklavier in den Klassen von Slava Poprugin, Ekaterina Derzhavina, Olga Martynova, Olga Filippova, Alexey Schewtschenko, sowie 2014 – 2016 Klavier Solo an der Hochschule für Musik und Theater München bei Prof. Adrian Oetiker studiert. Seit 2016 studiert sie Liedgestaltung an der Hochschule für Musik und Tanz Köln bei Prof. Ulrich Eisenlohr und Prof. Stefan Irmer. Dort korrepetiert sie in den Gesangsklassen.

Bei zahlreichen Meisterkursen erhielt sie unter anderem von Alexej Ljubimow, Homero Francesch, Dirk Mommertz, Anne Le Bozec und Jan Philip Schulze, Erik Bataglia, Wen Sinn Yang, Werner Bärtschi, Bart van Ort, Elizabeth Joyé und Wolfgang Brunner, Ella Sevskaya, Bob van Asperen, Ruth Ziesak, sowie Christoph Pregadien und Michael Gees Impulse und Inspirationen für ihren musikalischen Werdegang.

LiedweltLinks

Veranstaltungen

WebLinks

Homepage

Photo © Anastasia Grishutina | Un Lee

 

Stimmschmiede Bonn

 

Stimmschmiede Bonn

Singen ist leicht und macht Freude!

Die Bonner Stimmschmiede ist kompetenter Partner für die Ausbildung und Entwicklung der Sprech- oder Singstimme. Für Freizeit oder Beruf – mit der Stimmschmiede gewinnt die Stimme mehr Freiheit und Kraft. Angeboten wird Einzel- und Gruppenunterricht im Praxishaus oder inhouse.

  • nachhaltige Verbesserung der Stimmfunktionen der Singstimme
  • leistungsfähigeres und tragfähigeres Singen
  • Erweitern des Stimmumfangs

Verspannungen und Kompensationen werden gelöst, ohne eine bestimmte Stimm-Ästhetik zu verfolgen. Im Unterricht werden neben klassischen Liedern und Arien und auch Popsongs, Jazznummern und Stücke aus dem Musical-Bereich gesungen.

=> weiterlesen

Die Dozenten

LiedWeltLinks

Konzert am 1.7.2018

Singstimmtag am 11.5.2019

“Das Instrument Stimme” – Interview mit Mathias Knuth und Fabian Hemmelmann

WebLink

Homepage

Photo © M. Knuth, privat


Photo © Mathias Knuth | privat

Konstantin Paganetti

Konstantin Paganetti

Wir begrüßen Konstantin Paganetti in der Liedwelt Rheinland und freuen uns auf die Zusammenarbeit!

Hier entsteht in Kürze eine Liedwelt-Biographie. Untenstehend finden Sie weiterführende Informationen.

LiedweltLinks

Veranstaltungen

 

WebLinks

Homepage