Pilot-Projekt CD-Produktion

Pilot-Projekt CD-Produktion

 

Struktur und Systematik für eine CD-Produktion: Es sind immer die gleichen Fragen, die wir uns beim Abwägen einer CD-Produktion stellen. Daher möchten wir hier ein Handout erstellen, das sich stetig weiterentwickelt.

Es werden Fragen systematisiert wie:
Wie plane ich den Inhalt,
wo finde ich Ort und Tonmeister,
wie finanziere ich das Ganze,
wie erfahre ich mehr über die Gema,
wieviele CDs soll ich produzieren,
wo finde ich Sponsoren für eine Anschubfinanzierung,
etc….

Erprobt und dokumentiert wird in unserem Pilot-Projekt Schritt für Schritt eine CD-Produktion. Es entsteht ein Schema mit Abläufen für alle Inhalte und Zeitabfolgen im Rahmen einer CD-Produktion. Desgleichen werden Erfahrungen aus dem Netzwerk auch in dieses Pilot-Projekt einfließen.

Alle Themen stehen schließlich für die Netzwerk-Mitglieder also Handout in einem Katalog, der nur ihnen zur Verfügung stehen wird. So können Themenkomplexe im richtigen Zusammenhang anhand eines Leitfadens abgearbeitet werden. Die Liedwelt möchte hiermit ausdrücklich alle ermutigen, sich an eine CD heranzuwagen.

Pilot-Projekt Crowdfunding für Festival „Luft und Raum“

Pilot-Projekt Crowdfunding für Festival „Luft und Raum“

 

Hier geht’s zum Crowdfunding bei Startnext.

Die Liedwelt Rheinland, deren Netzwerkmitglied Ingeborg Danz ist, unterstützt das außergewöhnliche Kulturfestival „Luft und Raum“ neben Presse- und Öffentlichkeitsarbeit auch bei einer Crowdfunding-Aktion, die im April 2017 starten wird.

Ziel ist es,  so die engagierten Beteiligten, hiermit trotz schwindender finanzieller Förderungen neue Finanzierungswege auszuprobieren und auf Tauglichkeit zu prüfen.

Die Liedwelt Rheinland wird die Aktion durchführen, dokumentieren und auswerten. Auf diese Weise können die Erfahrungen aus dem Pilot-Projekt allen Netzwerk-Mitgliedern zur Verfügung gestellt werden.

„ZeitRaum | RaumZeit“

Das Festival  „Luft und Raum“ findet 2017 zum dritten Mal in der Zentrifugenhalle Bonn statt. Festival-Macher Ingeborg Danz und Peter Stein haben es unter das Motto „ZeitRaum | RaumZeit“ gestellt.

Erstmals finden jeden Abend Konzerte, Vorträge und auch Filmabende statt – hier fließen au ganz einzigartige Art und Weise in der Zeit vom 11. – 18. Juni 2017 Meisterklassen, Konzerte, Bildende Kunst, Literatur und Architektur zusammen.

Heimstätte, Dreh- und Angelpunkt des Geschehens ist der ungewöhnliche Raum der Zentrifugenhalle im „Haus der Luft- und Raumfahrt“, der nicht nur architektonisch, sondern auch akustisch besonders herausragend ist.

Impressumspflicht

Tragen Sie auf Ihrer Homepage ein nach deutschem Recht gültiges Impressum ein!

Warum?

Zum einen werden nach wie vor Abmahnungen für ein fehlerhaftes Impressum verschickt, die bis zu vierstellige Beträge einfordern.

Zum anderen verleiht ein Impressum mit der korrekten Postanschrift und einer funktionierenden Mailadresse der Homepage auch die Glaubwürdigkeit, dass tatsächlich Betreiber und dargestellte Persönlichkeit zusammengehören.

UNSER TIPP

Auf der Seite e-recht24 links oben findet sich eine schicke Maschine, mit der nach allen Regeln deutschen Rechts ein individuelles Impressum erstellt werden kann. Auch von der Homepage aus verlinkte Seiten beispielsweise nach Facebook oder Instagram müssen im Impressum eingeschlossen werden.
Viel Spaß beim Umschiffen der Werbung!

Merke: Das Impressum muss Adresse, Name, Mailadresse enthalten mit EINEM Klick von JEDER Seite aus erreichbar sein.

Pilotprojekt Meisterklassen

Pilotprojekt Meisterklassen

Liebe Freundinnen und Freunde des Liedgesangs,

wir freuen uns über Ihr Interesse am Pilotprojekt Meisterklassen und begrüßen Sie gemeinsam mit unseren Partnern Ingrid Schmithüsen und Fabian Hemmelmann von „Im Zentrum LIED“ und dem Gesangsakademie „Nachtigall & Lerche“.

Hier finden Sie unsere Übersicht darüber, wie Sie teilnehmen können an den Meisterklassen von Im Zentrum Lied für interessierte Laien und ihre Gesangslehrer. Lernen Sie neues Liedrepertoire kennen und entdecken Sie die vielen Vorteile, die Ihnen diese Weiterbildung bietet!

Das Pilotprojekt Meisterklassen wird in der Saison 2017/2018 fortgesetzt. Details zur konkreten Anmeldung für die nächste Meisterklasse folgen.

Exemplarisch können Sie die einzelnen Schritte hier nachvollziehen:

1. Vorbereitung

Von den Kuratoren des Projekts Ingrid Schmithüsen und Fabian Hemmelmann werden für die Meisterklassen aus dem Repertoire des jeweiligen Liederabends, dem die jeweilige Meisterklasse vorgeschaltet ist, für Sie Werke zur Auswahl zusammengestellt, die in diesem Rahmen gut umsetzbar sind.

Ihr Vorteil: Für Sie entfällt wesentliche und aufwendige, oft ermüdende Recherchearbeit, die dem eigentlichen Studium eines Kunstliedes üblicherweise vorangeht.

Ihr Vorteil: Sie bekommen alle Informationen übersichtlich aufbereitet zur Verfügung gestellt und können gleich in medias res gehen mit dem Studium des Liedes.

DieTeilnehmer und Teilnehmerinnen der Meisterklassen – Schüler / Schülerin als auch Lehrer / Lehrerin –  können sich so gemeinsam aus unserer Auswahl eines oder mehrere Werke aussuchen und sich vorbereiten. Natürlich ist es auch möglich, mit den Kuratoren Rücksprache zu halten, das Studium des Materials Fragen offen lässt.

Bei einer Vielzahl von Anmeldungen werden die Verantwortlichen von Im Zentrum LIED gegebenenfalls unter den Bewerbern auswählen, um für die Meisterklasse maximal acht Sängerinnen und Sänger mit ihrer Lehrerin / ihrem Lehrer einzusetzen.

Ihr Vorteil: Sie haben ein komplettes Informationspaket zu dem jeweiligen Lied und können sich bei unseren Partnern von IZL beraten lassen, nach einer Transposition fragen oder zur Aussprache Rücksprache halten.

2. Informationsmaterial

Wir bieten Ihnen inhaltsreiches, komprimiertes Material, mit dem Sie sich über die folgenden Punkte informieren können. Dazu bieten wir Informationen über

2.1 die Lieder (Sprache , Gedichte, Tonarten, Notenmaterial)
2.2 das Programm (Konzeption des gesamten Liederabends)
2.3 die Musik und die Interpretation
2.4 die biographischen Hintergründe und weitere dramaturgische Informationen.

Dieses Material stellen wir auf unserer Homepage der Liedwelt Rheinland bzw. auf der Seite von Im Zentrum LIED für die jeweiligen Meisterklassen zur Verfügung

Ihr Vorteil: Sie finden hier für jede Meisterklasse eine Info-Box mit allen Links und Informationen.

3. ‚Ihr‘ Lied

Sie beschäftigen sich im Vorfeld der Meisterklasse mit einem Lied aus dem jeweiligen Konzertprogramm.

Die Meisterklasse findet kurz vor dem Konzert statt und wird in der Regel von dem Künstlerduo des Abends durchgeführt.

Ihr Vorteil: Sie erhalten von dem Lied-Duo Unterricht, das auf den Punkt auf das Konzertprogramm am nächsten Tag vorbereitet ist, in dem ‚Ihr‘ Lied Bestandteil ist.

Alle Sängerinnen und Sänger sind mit ihren Gesangslehrern zum Konzertbesuch am nächsten Abend eingeladen.

Ihr Vorteil: Die Konzertkarte ist in der Teilnahmegebühr enthalten.

 

Ihr Vorteil: Erleben Sie ‚Ihr‘ Lied in einem stimmigen dramaturgischen Gesamtzusammenhang, nicht alleine gestellt, so wie Sie es kennengelernt haben!

Ihr Vorteil: Sie können hier ‚Ihr‘ Lied live auf der Bühne in der Interpretation ‚Ihrer‘ Lehrer vom Vortag erleben.

Ihr Vorteil: Sie können nach dem Konzert am geselligen Ausklang teilnehmen und Ihre Erlebnisse austauschen.

4. Anmeldung

Gemeinsam können Sie das Material (siehe Punkt 2) studieren und sich dann als Sänger + Gesangslehrer zu einer der Meisterklassen anmelden.

Dazu schreiben Sie uns eine formlose Mail mit dem Konzert-Wunschtermin und teilen Sie uns bitte auch Ihrer beider Kontaktdaten mit.

Nehmen Sie bitte auch  Kontakt mit uns auf, auch wenn Sie Fragen haben, bevor Sie sich entscheiden können.

Wir bedanken uns herzlich bei Widmayer Seminare für die Überlassung des Rechts, den Smily auf der Seite unseres Pilotprojekts Meisterklassen verwenden zu dürfen.

Hochschule für Musik und Tanz Köln

Hochschule für Musik und Tanz Köln

Studiengang Liedgestaltung für Pianisten
Prof. Ulrich Eisenlohr | Prof. Stefan Irmer

» Heimat Europa? « ist das Thema der diesjährigen Aachener Liednacht am 5.5.2017. In fünfzehn Kurzkonzerten stehen Lieder und Texte zum Thema Heimatsuche und Heimatverlust, zur europäischen Geschichte und Gegenwart, Kultur und Identität vom 17. bis zum 21. Jahrhundert auf dem Programm.

Wort trifft Ton – Werkstatt für neue Lieder. Ein Kooperationsprojekt der Hochschule für Musik und Tanz Köln und des Literaturhauses Köln. Workshops mit der Poetin in Residence Ulrike Almut Sandig im Spannungsfeld von Poesie, Musik und künstlerischer Darstellung zwischen Februar und September 2017. Unser Bericht über die Auftakt-Veranstaltung.

LiedweltLinks

Auftakt-Veranstaltung am 4.2.2017
Bericht über die Auftakt-Veranstaltung am 4.2.2017
Aachener Liednacht 2017 – » Heimat Europa? «
Bericht über die Aachener Liednacht 2017

Weblinks

Studiengang Liedgestaltung für Pianisten

Das Wandern ist des Müllers Lust….

18.4.2017 | 14 – 17.30 Uhr

Das Wandern ist des Müllers Lust….

Wir entdecken einen neuen Ort für’s Kunstlied im Bergischen: Gut Hungenbach. Anschließendes Wandern und abschließende Waffeln.

Wir ttreffen uns um 14 Uhr am Gut Hungenbach:

Hotel & Restaurant
Gut Hungenbach e.K.
Hungenbach 12
51515 Kürten-Hungenbach

Geplant ist eine Wanderung, die je nach Lust, Laune und Wetter kurzfristig in der Länge festgelegt werden kann. Hierfür haben wir als Wanderweg-Kundigen unser Netzwerk-Mitglied Markus Schönewolf am Start.

Je nach Teilnehmerzahl ist es auch möglich, dass wir eine Führung durch das Gut bekommen. Auf jeden Fall werden wir mit den gesammelten neuen Eindrücken erschöpft im Restaurant bei Bergischen Waffeln niedersinken.

Wir bitten um Anmeldung per Mail an newsletter@liedwelt-rheinland.de, um weiter planen zu können. Wer kein Auto hat, kann ab Köln oder Bonn mitgenommen werden.

Außerdem empfehlen auch schon einmal einen Blick auf das Netzwerk-Treffen im Mai.

Gary B. Holt

Gary B. Holt

 

Der gebürtige Amerikaner Gary B. Holt studierte Violincello bevor er in die Liedbegleitungsklasse von Professor Wilhelm Hecker aufgenommen wurde, die er „mit Auszeichnung“ abschloss. Im Anschluss war er als Dozent für Liedgestaltung an der Hochschule für Musik und Tanz Köln tätig, die ihm im Jahr 2003 den Titel „Honorrarprofessor“ verlieh.

 

Neben Rundfunkaufnahmen beim WDR Köln, beim belgischen Rundfunk und beim Deutschlandfunk kamen auch erste Schallplatten mit ihm als Klavierbegleiter der Kölner Kantorei heraus. Außerdem wurde Holt Begleiter beim Internationalen Gesangsstudio der Herbert-von-Karajan-Stiftung in Salzburg, wo er in den Meisterklassen der amerikanischen Sopranistin Leontyne Price mitwirkte.

 

Weblinks

Profil auf der HfMT Köln Homepage

 

© Photo: Gary B. Holt

Ernst Martin Heel

Ernst Martin Heel

Ernst Martin Heel verwendet die Farben frei, d.h., er entbindet sie bewusst von der Verpflichtung zur Abbildung und bringt sie als das wahre Thema der Malerei zur Geltung. Der Künstler versteht das Malen als Handlung, als einen prozessualen, gestischen Akt. Durch die bereits erwähnter Dynamik im Bild, hervorgerufen durch Unterschiede im Farbauftrag und Pinselführung, bietet das Bild dem Betrachter die Möglichkeit, diesen vielfältigen Spuren visuell zu folgen und den Malprozess nachzuvollziehen, welches Bewegung, Zeit und Geschehenes einschließt.“

Aus der Rede der Kunsthistorikerin Dan XU, Eröffnung der Einzelausstellung im Dorinth Hotel, Heumarkt, Köln

Projekte mit Liedwelt Rheinland

Lieder in Bildern

Weblinks

Homepage

Photo © Ernst Martin Heel

Pilot-Projekt Meisterklassen bei Im Zentrum LIED

Pilot-Projekt Meisterklassen bei Im Zentrum LIED

 

 

 

Im Zentrum LIED unterscheidet sich von anderen Liedreihen durch seinen Fokus auf die Liedprogrammgestaltung und widmet sich insbesondere den kaum bekannten Schätzen des Liedgenres.

Die Meisterklassen finden in der Gesangsakademie Nachtigall & Lerche in der Kölner Südstadt statt.

Im Vorfeld der beiden Liederabende am 26. April und 18. Mai 2017 mit hochkarätigen Liedduos fanden erstmals nicht-öffentliche Meisterklassen mit kombiniertem Konzertbesuch statt, in denen die Teilnehmer, ambitionierte nicht-professionelle Sängerinnen und Sänger und ihre jeweiligen Gesangslehrerinnen und -lehrer,  je eines der im Konzert zu hörenden Lieder selbst erarbeiten können.

Das genaue Prozedere ist hier nachzulesen.

Unbekanntes entdecken

Wunsch der Initiatoren des Pilot-Projekts „Meisterklassen“ ist es, ambitionierten Laien auch unbekannteres Liedrepertoire zugänglich zu machen und nahe zu bringen. Durch die längere Auseinandersetzung mit einem Werk und den Einzelunterricht am Vortag wird sich ein Bezug zum Werk, aber natürlich auch zu den ausführenden Künstlern des Liederabends einstellen, der Unterricht und Konzerterlebnis zu einem einmalig miteinander verknüpften und somit ganz besonderen Erlebnis macht.Die Teilnahme an diesem Pilot-Projekt wird für die nicht-professionellen Sängerinnen und Sänger und ihre Lehrerinnen und Lehrer mit einer durch Fördermittel bereitgestellten Studienbeihilfe ermöglicht.

Die Liederabende in Verbindung mit den Meisterklassen finden Sie hier:

„Entdeckungsreise – Karol Szymanowski“ am 26.4.2017

„Erste Dekade – Zweiter Zyklus“ am 18.5.2017

Liedwelt Rheinland übernimmt Öffentlichkeits- und Pressearbeit für die Meisterklassen.

Das Projekt wird vom Landesmusikrat NRW unterstützt.

Martin Wistinghausen

Martin Wistinghausen

 

Martin Wistinghausen studierte Gesang bei Kurt Moll in Köln sowie Rudolf Piernay in Mannheim, wo er neben dem künstlerischen auch sein Gesanglehrer- und Solistendiplom ablegte und zudem ein Kompositionsstudium bei Ulrich Leyendecker absolvierte.

Parallel zu seinen musikalischen Studien schloss er ein Studium der Germanistik und Geschichte an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf mit der Magisterprüfung ab.

Häufig ist Wistinghausen in Bass-Orgel-Programmen, als Sänger der Christus-Worte der Passionen von Bach und Schütz, in den Solobass-Partien des Mozartrequiems und diverser Messen sowie als versierter Interpret Alter und Neuer Musik zu erleben.

 

Seine Werke erklangen bei zahlreichen Festivals, wie dem Bachfest Leipzig, dem „Festival des Haudères de Cathedrale“, nouva musica da Treviso und im Rundfunk (SWR, Deutschlandradio Kultur, Espace 2).

Zudem erhielt Martin Wistinghausen eine Reihe von Kompositionsaufträgen, etwa von der Komischen Oper Berlin, dem Heidelberger Theater, dem stART-Festival Salzburg, dem Mattseer Diabellisommer, der Aachener Dommusik und den Mannheimer Chortagen.

 

Weblinks

Homepage

Hörbeispiel: Vier poetische Skizzen